3.Botschaft – EXODUS

Exodus Cover

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© Frieling-Verlag Berlin • Eine Marke der Frieling & Huffmann GmbH & Co. KG
Rheinstraße 46, 12161 Berlin
Telefon: 0 30 / 76 69 99-0
www.frieling.de

ISBN 978-3-8280-3293-4
1. Auflage 2015
Umschlaggestaltung: Michael Reichmuth
Sämtliche Rechte vorbehalten
Printed in Germany

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht die westliche Welt an einem Scheideweg.
Die zahlreichen Probleme werden immer drängender: Zentralbanken treffen Entscheidungen von außerordentlicher Tragweite, ohne dafür Rechenschaft ablegen
zu müssen. Die Macht der Großkonzerne nimmt weiter zu. Der Strudel des Kapitalismus
beschleunigt sich. Während einige Begünstigte herrschen, versinken immer
mehr hart arbeitende Menschen in existenziellen Nöten. Hinzu kommen der
Klimawandel, die Ressourcenknappheit, die subtile mediale Beeinflussung der
Massen oder die stetig steigende Stressbelastung im Berufsleben.

Wie unterbricht man diesen Teufelskreis? Die GFG nimmt nicht nur die Symptome
in den Blick, sondern forscht nach historischen Ursachen und entwirft
Strategien für eine friedvolle und gerechte Gesellschaftsordnung – faktenreich,
lösungsorientiert und aufrüttelnd. Gibt es doch einen Weg, diese epochale Aufgabe
zu bewältigen?

Die Gemeinschaft für Frieden und Gerechtigkeit (GFG) ist eine Vereinigung politisch
und gesellschaftlich engagierter Bürger mit verschiedenen beruflichen Hintergründen.
Sie bündelt unterschiedliche Kompetenzen, Erfahrungen und Erkenntnisse, um Lösungsansätze für aktuelle gesellschaftlich-politische Fragen zu entwerfen.

Auf ihrem Lebensweg erfuhren ihre Mitglieder, prägend von der Schulzeit bis zu ihrem
Berufsleben, Neid, Missgunst und Ungerechtigkeit, vor allem den Sensiblen und
Schwachen gegenüber. In ihrem Widerstand gegen unsoziales Verhalten, menschenverachtende Hierarchien und selektive Ausgrenzung begegneten sie sich am Ende des 20. Jahrhunderts und gründeten mit Gleichgesinnten für einen gemeinsamen Kampf gegen soziale Missstände die Gemeinschaft für Frieden und Gerechtigkeit.

Vorwort

Inhaltsverzeichnis